#2 Von Holländern und Klienten

Ein guter Freund von mir weilt von Berufswegen gerade in China. Wir kommunizieren unregelmäßig häufig über Facebook, Telefonieren wäre zu teuer. Er sagt dann oft, dass er sehr einsam sei. So oft man das in drei Wochen, die er jetzt da ist, sagen kann. Er ist der Landessprache (noch lange) nicht mächtig, bei der Arbeit sprechen zwei Vorgesetzte sehr gebrochenes Englisch, ab und zu trifft er zwei ständig betrunkene Holländer, die er vor Ort kennengelernt hat. Da kann man sich schon mal einsam fühlen.

Um ihn etwas aufzuheitern habe ich ihm dann vorgeschlagen, dass wir ja mal über Skype gemeinsam einen trinken könnten. Vielleicht während eines Fußballspiels, auch wenn das bei ihm dann mitten in der Nacht wäre, er müsste es wenigstens nicht alleine tun. Nicht, dass er wie die Holländer endet, dachte ich, und die waren wenigstens zu zweit. Das ist ja das Tolle an so einem Videochat — ist der Bildschirm groß genug, glaubt man nach dem dritten Bier man wäre tatsächlich in ein und dem selben Raum. Mein Freund aber erwiderte, sichtlich oder viel mehr seinem Online-Duktus entnehmbar geknickt, das ginge nicht, dafür reiche die Verbindung über seinen VPN-Client nicht.

Zinser, dachte ich, das hast du schon mal gehört. So ein Ding brauchtest du, um auf die digitale Bibliothek deiner Universität zugreifen zu können. Das hat auch immer geklappt. Zinser, dachte ich dann, verstanden hast du das aber nie. Das erste Google-Ergebnis macht schlauer: „VPN steht für ‚Virtual Private Network‘ und beschreibt ursprünglich eine Technik, die es Ihnen erlaubt, von jedem Ort auf der Welt sicher auf Ressourcen in Ihrem privaten Netzwerk zuzugreifen.“

Dann fällt mir ein, dass ich das in der taz auch schon mal aufgeschnappt habe. Als es darum ging, mit meinem privaten Rechner (sagt man das noch: Rechner?) oder vielmehr Laptop ins Redaktionssystem zu gelangen, weil der festinstallierte im Büro mir den Dienst verweigerte. Da hieß es auch: „Du brauchst einen VPN-Client.“ So weiß Wikipedia, die freie Enzyklopädie: „Beispielsweise kann der Computer eines Mitarbeiters von Zuhause aus Zugriff auf das Firmennetz erlangen, gerade so, als säße er mittendrin.“

Apropos: Im Rahmen des Umzuges der taz werden gerade Bücher ausgemistet, so auch ein etwa 40-Bändiger Brockhaus. Wer den zu Flohmarktzwecken aus dem vierten ins Erdgeschoss getragen hat, dankt Gott oder dem Internet oder beiden für Wikipedia. Aber zurück nach China: Weil da ja gängige Netzwerke wie Facebook und Co. nicht erlaubt sind, funktionieren sie ganz einfach auch nicht. Es sei denn — Trommelwirbel — man nutzt eben so einen VPN-Client. Der wiederum, erklärt mein Freund mir salopp, lässt den Speed des Internets ganz schön leiden.

So sehr, dass die Kommunikation über Facebook schon am Rande des Erträglichen vorbei schrammt. So wie hier mit gedrosseltem Internet? frage ich ihn. So wie in Deutschland mit gedrosseltem Internet. sagt er, schreibt er, alles in Kleinschrift und ohne Satzzeichen. Ich übrigens auch. Ihn mache das wahnsinnig, er tue das nur, damit ich mich nicht so einsam fühle. Aber ich könne wenigstens deutsches Bier trinken, das in China sei nicht so seins. Und Pornos gucken. Die gehen nämlich auch nicht, trotz VPN-Client.  

Published by

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s