Pasta al dente im Discolicht

Zwischen rustikaler Holzmöblierung und Discokugel speist man hier, nahe dem Görlitzer Bahnhof, im Kreuzberger Wrangelkiez. Klein, fast, aber wirklich nur fast beengend sind die anderthalb offenen Räume, die auf unerklärliche Weise nicht dem hier und da abgedroschenen Charme der üblichen Etablissements des Bezirks erliegen, ohne je charmelos zu sein.

„Der Goldene Hahn“ lädt zu authentischer italienischer Küche ein, Gerichte wechseln täglich. Die handbeschriebene Menütafel wirkt trotz ihrer eigentlich Einfachheit kryptisch, selbst italophile Deutsche werden ob kniffliger Worte für gar nicht so ausgefallene Spezialitäten an ihre Grenzen stoßen. Aber: alles kein Problem. Das ziemlich junge und noch kompetentere Team hilft gerne, nimmt sich Zeit, ist witzig ohne je aufdringlich zu sein und trägt falls nötig die Tafel auch an den Tisch.

Hier ist es auch mal lauter

Das kann schon mal vorkommen, denn gerade der vordere, quasi Bar-Bereich, ist recht dunkel. Überhaupt sitzt man dort eher am Tresen, wird außerdem von lauter Clubmusik beschallt. Kerzenschein ist Fehlanzeige, unermüdlich spiegelt die Discokugel den farbigen Takt des Lichterspiels.

Auf ihrer Website schreiben die Macher von gemütlichem Ambiente. Wer das will, sollte eher nach hinten und am besten reservieren. Ist aber der erste Schock der Lautstärke halber überwunden, tut das Personal wirklich alles, dass sich zumindest junges Publikum auch im Eingangsbereich pudelwohl fühlt. Und dann kommt die Pasta.

Klassische und moderne Gerichte

Die Pasta hat wirklich zum perfekten Zeitpunkt das Wasser verlassen, wer bis hierhin noch zweifelte, merkt: Der Koch weiß was er tut. Es wäre müßig, weiter darauf einzugehen, alles denn eigenes Probieren haben diese Nudeln nicht verdient. Ansonsten ist das Menü übersichtlich im aller besten Sinne: Fisch, Fleisch, auch Vegetarier werden glücklich und Vor- wie Nachspeisen gibt es klassisch und modern.

Qualität und Mühe aber haben natürlich ihren Preis, bei dessen Gestaltung wird das Ambiente ausgeklammert, der einen passt es, dem anderen nicht. Zu zweit ist man mit Hauptspeise und einem Glas Wein dazu schnell bei fünfzig Euro  und mehr. Dafür wartet man nicht lange auf kulinarische Beglückung. Es gilt also zu versuchen, ob man im „Goldenen Hahn“ ein genussfähiges Ambiente für sich finden kann. Der Genuss des Essens ist über Zweifel erhaben.

  • Der Goldene Hahn, Pücklerstraße 20, 10997 Berlin-Kreuzberg
  • Italienische Küche  
  • Hauptspeisen ab 10€  
  • goldenerhahn.de